San Francisco – Novato – San Francisco – Santa Cruz – San Jose

Zwischen dem Yosemite Valley und San Francisco übernachten wir bei einem Vista Point, den wir bei iOverlander finden. Die Aussicht ist schön und die Nacht ruhig. Uns so geht es nächsten Tags weiter. Wir fahren nach San Francisco und geniessen am Abend die Aussicht auf die Golden Gate Bridge.

Ich will morgens den Sonnenaufgang fotografieren und stehe deshalb ausnahmsweise früh auf und werde mit einem wunderbaren Morgen belohnt.

Für heute (Dienstag) ist geplant: Hügette zum Automechaniker zu bringen, damit dieser die Radlager wechseln kann und am Abend wieder mit Hügetteli loszufahren. Wir sind um 10.00 beim Mechaniker, zu dem wir die Radlager bestellt haben. Dieser repariert meistens Oldtimer, aber Hügette geht mit Baujahr 2005 bei den Amerikanern auch schon fast unter Oldtimer. Zwar haben wir ihm beschrieben was Hügetteli genau ist und so, er ist trotzdem erstaunt ab der Grösse und kann die Radlager nicht wechseln, er kümmert sich aber um Jemanden der sie wechseln kann.

Und so stehen wir um ca. halb elf beim nächsten Mechaniker auf der Matte. Dieser kann sie zum guten Glück wechseln. Er schreibt meine amerikanische Nummer auf und sagt er melde sich wenn sie länger hätten als die zwei geplanten Stunden, die uns 300 USD kosten würden. Wir machen ab, dass wenn wir nichts hören, einfach um ca. fünf Uhr wieder dort sein würden und gehen in die Stadt wo wir die Zeit geniessen und am Schluss auf einen Spielplatz gehen. Dort gucke ich per Zufall auf unseren Instagram Account, den ich bei Hügette auf die Hecktüre geschrieben haben und sehe eine Nachricht von Jorge (dem Mechaniker). Er hatte meine Nummer falsch aufgeschrieben und konnte uns nicht erreichen, kam aber guten Glückes auf die Idee uns über Instagram zu kontaktieren. Wir rufen an und es stellt sich heraus, dass die Radlager ganz spezielle sind und wir wohl neue bestellen müssen, zwar hat er die Hoffnung, dass eine Firma aus San Francisco solche herstellt, aber wir werden sicher mind. eine Nacht in einem Hotel übernachten müssen. So geht es also zur Garage um plötzlich nicht etwas Hügette abzuholen, sondern um Sachen für die Nacht aus dem Auto zu holen und mit Jorge über das weitere Vorgehen zu sprechen. Da sie das Radlager schon ausgebaut haben, steht Hügette auf der Hebebühne und kann nicht von der Stelle bewegt werden. Netterweise fährt uns Jorge in seinem Auto zu einem Hotel und wir können zwei Nächte da bleiben. Wir machen ab, dass sobald er irgendwie Bescheid von dieser Firma kriegt, er sich meldet. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Auf dem Weg ins kleine Städtchen meldet sich Jorge und (natürlich) stellt die Firma in SF keine solchen Radlager her. Wir müssen uns also mit unserem Automechaniker in der Schweiz in Verbindung setzen und von da bestellen. Dieser ist aber im Urlaub uns so kann die Bestellung wohl erst am Montag gemacht werden. Wir gehen also weiter und besorgen uns ein Mietauto für eine Woche. Da sie in Novato, wo wir das Hotel haben, keine Autos zur Verfügung haben zur Zeit, müssen wir zu Hertz in San Rafael. Da kriegen wir eines und suchen dann ein fahren wieder Richtung Novato, irgendwo dazwischen gehe ich mit den Kindern auf einen Spielplatz und Marcel geht derweil nochmal zu Jorge in die Garage um die restlichen Dinge aus Hügette zu holen, den Kühlschrank zu leeren und so weiter. Dann fahren wir wieder ins Hotel, gehen duschen etc. um später noch etwas essen zu gehen und eine Übernachtungsmöglichkeit für die nächste Woche zu suchen.

Mit dem Mietauto gehen wir am nächsten Tag nach San Francisco um die steilen Strassen fahren zu können und immerhin das auszunützen, denn mit Hügetteli konnten wir das nicht. Wir verbringen diesen Tag noch etwas ausführlicher in San Francisco und fahren natürlich auch mit der alten Strassenbahn.

Wir hatten zwar extra das Zelt eingepackt, aber finden am späten Nachmittag auf dem Weg Richtung Santa Cruz (wo wir ein AirBnb gefunden hatten) keine Möglichkeit, deshalb gibt es wohl oder übel eine erneute (teure) Hotelübernachtung.

Immerhin ist bei diesen immer das Frühstück inbegriffen und wir können dieses geniessen. Bevor wir beim AirBnB einchecken können verbringen wir noch etwas Zeit an einem Strand und fahren dann zur Adresse.

Zwar hatten wir schon beim schreiben mit den Betreibern einen guten und herzlichen Eindruck, aber die Unterkunft ist wirklich mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und sogar der Parkplatz wurde eigens beschriftet. Falls wir jemals wieder in Santa Cruz sind, mit etwas mehr Geld zur Verfügung, würden wir sofort wieder diese Unterkunft nehmen.

Der einzige Nachteil, es hat keine Küche zum kochen, trotzdem aber einen Kaffeekocher, eine Mikrowelle und ganz viele Snacks, die die netten Menschen für ihre Gäste parat machen. Und wir hatten die Sondererlaubnis, mit dem Gaskocher vor dem Eingang der kleinen Wohnung zu kochen. Es ist sauber und extrem angenehm da zu Hausen nach dem ganzen Ungewissen mit Hügette. Die Unterkunft haben wir von Freitag bis Mittwoch reserviert und die Tage da verbringen wir mit Strand, Meer, Spielplätzen, spielen, Strassenkreiden malen auf der Einfahrt, natürlich dem Bestellen der neuen Radlager, die voraussichtlich Mittwoch Morgens bei Jorge sein sollten, arbeiten, versuchen Blog zu schreiben, etwas nach schlafen und geniessen.

Am Mittwoch ist es dann soweit und wir verlassen Santa Cruz und unsere kleine Unterkunft da wieder, denn ja, die Radlager sind früh Morgens in Novato eingetroffen und deshalb geht es auch direkt dahin, um unsere ganzen Sachen wieder in Hügette zu laden (sie ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig..). Fahren mit dem Mietauto zu Hertz wo wir es zurückgeben um dann wieder in Novato noch was zu essen und langsam Richtung Garage zu gehen. Tatsächlich steht sie bereits draussen parat und wir sind extrem froh, können nun wieder in unser Daheim ziehen, in unseren Betten schlafen und haben wir unser kleines Haus wieder. Die ganze Sache mit dem Radlager kostete uns (und nein, es geht hier nicht ums jammern oder irgendwas, sondern es geht um mehr Realität, auch im bloggen) etwa ein ganzes Monatsbudget. Ja nu, es kommt schon gut. Zumindest haben wir unser Hügetteli wieder und «OH wie ist das schön!»

Die erste Nacht wieder mit Hügetteli unterwegs übernachten wir auf einem Walmart Parkplatz in San Jose, um da restliche Dinge einzukaufen und uns wieder richtig einzurichten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s